Gestartet wurde in Landshut am Freitag morgen bei Schneeregen, in München geschlossene Schneedecke auf der Autobahn. Aber der Fernpass war frei, also gab es kein Hindernis mehr. Am Parkplatz der Seilbahn in Alpe Rauz war allgemeiner Treffpunkt, nach Begrüßung und einem Cappuccino ging es Richtung Skigebiet in Zürs. Nach einer rasanten Busfahrt war es Zeit für die ersten Schwünge auf der Piste. Doch schon bald zog es alle Teilnehmer in den fast unberührten Schnee seitlich der Pisten.
Nachdem wir uns am ersten Tag alle super eingefahren hatten, ging es am zweiten Tag auf der Zürser Stierloch Route von Zürs nach Zug. Der Madloch Sessellift brachte uns zu unserem Ausgangspunkt. Von dort ging es mit Schwung in die Madlochscharte, weiter in einem Bogen  um die Wildgrubenspitze herum um dann die steilen Westhänge abzufahren. Dabei durften alle Teilnehmer einen kleinen Eisschrund überwinden.

Nach dem sportlichen und recht anspruchsvollen Start in den Tag, verspeisten wir hungrig auf der modernen und architektonisch sehr ansprechenden Balmalp die hausgemachte Pizza, welche auf einer 1m großen Holzplatte serviert wurde. Nachdem wir gut gesättigt waren, ging es auf der Piste ins Tal.

Am Abend wurden die zwei letzten Tage in unserem Basecamp, einem Hotel in Flirsch, in geselliger Runde ausgewertet.

Am dritten Tag stand die Abfahrt von den Maroiköpfen ins Verwall auf dem Programm. Von der Bergstation des Albona- Sessellifts sind wir kurz bis zum Gasthaus abgefahren, um dann ca. eine halbe Stunde bis zum Maroikopf (2529m) aufzusteigen. Auf dem Gipfel erwarteten uns ein super Panorama und eine geniale Abfahrt. Bei strahlendem Sonnenschein ging es über Pulverschneehänge ca. 1100 Höhenmeter bis zum Gasthaus Verwall hinab. Nach einer kleinen Stärkung fuhren wir mit dem Shuttlebus ins Skigebiet zurück. Der krönende Abschluss des Tages war die Star-Wars-Abfahrt östlich des Albona Sessellifts. Der Name kommt von dem futuristisch anmutenden Entlüftungsschacht des Arlberg-Straßentunnels mitten auf dem Hang
Nachdem wir die ersten drei Tage von der Sonne verwöhnt wurden, sollte es am letzten Tag nicht ganz so schön werden. Trotz drüben Wetters wurden nochmals alle Kräfte mobilisiert und die sehr schöne Freeride-Abfahrt Hinterrendl war unser Ziel – ein gelungener Abschluss für eine super Tour.

Das Freeriding am Arlberg war wieder ein Highlight. Wir hatten traumhaftes Wetter, viele verschiedene Routen, steile Abfahrten bei wunderbaren Schneebedingungen und eine grandiose Kulisse. Vielen Dank an unseren Leiter Erich Ecker: alle unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt.

Das Freeriding-Team vom ArlbergZwinkernd.