Relativ spontan entschieden wir am Abend des  30.12.2016, bei unserer wöchentlichen Gruppenstunde,  zu einer kleinen Jahresabschlusstour am 31.12.2016 aufzubrechen.  Mit dabei waren Flo, Sandra, Sonja, Christian und Marlen.

Ziel war der Taubenstein über den Südgrat.  Der Südgrat des Taubensteins ist als eigenständige Klettertour für Kletterer nun wirklich kein "Number One" Ziel, aber da wir spätestens um 16 Uhr wieder in Landshut sein wollten und alle am Abend ja fit sein mussten um ins neue Jahr zu feiern nahmen wir uns erstmal nichts Größeres vor.

Wir starteten etwas verspätet um 06:18 von der Kletterhalle aus Richtung Miesbach, unterwegs sammelten wir noch Christian auf. Relativ lange begleitete uns die Dunkelheit.  Auch am Ziel angekommen war die Sonne gefühlsmäßig erst am aufgehen.

Wir begannen unsere Tour dann am Parkplatz des Spitzingsattels und folgten einem Pfad vom Parkplatz über einen ersten Buckel. Dann ging es einige Zeit durch einen Bergwald, an dessen Ende wir auf eine Abzweigung trafen. Dort herrschte kurze Verwirrung über die Wegführung, aber auch dieses Problem wurde Dank Karte schnell gelöst.

Wieder ging es durch Wald, bis wir eine Skipiste erreichten, zu guter letzt querten wir dann die Wiese bis zum „Einstieg“.  An der Südflanke angekommen setzten wir uns unseren, von Flo am Abend vorher angeforderten Helm auf um uns vor evtl. Steinen zu schütze, bis auf Flo, der seinen Helm Idealerweise vergessen hatte ;)

Dann folgte bedauerlicherweise eine nur gerade mal 10 Minütige Kletterei zum Gipfel. Schade, denn der Fels war sehr griffig und bei einer so schönen leicht  Alpin anmutenden Kletterei  schlagen unsere Herzen eigentlich höher.

Um 09:55 waren wir bei schönstem Sonnenschein und  fast windstill am Gipfel. Nach dem dortigen Frühstück beschlossen wir nicht sofort wieder zum Auto abzusteigen, da ansonsten die Fahrt länger gewesen wäre als die Aktion selber, sondern noch weiter auf die Aiplspitz zu gehen und dann ggf. noch den Jägerkamp mit zu nehmen.

Der Aufstieg zum Aiplspitz vom Taubenstein aus wurde von uns fast  problemlos in einer weiteren Stunde bewältigt.  Sonja war an diesem Tag irgendwie mit dem falschen Fuß aufgestanden, jedenfalls setzte sie sich öfter, eher unfreiwillig, auf den allerwertesten. Am Gipfel des Aiplspitz herrschte dann komplette Windstille, die wir incl. Sonne und einer angenehmen Stille etwas länger genossen.

Anschließend stiegen wir ab und da wir noch immer so früh dran waren entschieden wir uns noch zum kurzen Sturm auf den Jägerkamp. Auf dem Weg zum Gipfel wollte Sonja dann die Qualität Ihrer Waschmaschine testen. Um reale Bedingungen zu Hause vorfinden zu können, legte Sie sich einmal mit der kompletten rechten Körperseite in den Matsch, so dass Schuhe, Hose, Jacke und Handschuhe auch schön mit Schlamm bedeckt waren.  Nein, natürlich war dies ebenfalls KEINE freiwillige Aktion. Die Laune ließ sich aber keiner verderben. Der Jägerkamp war extrem gut besucht und daher blieben  wir nicht lange sondern stiegen gemütlich zum Parkplatz ab. Mittlerweile hatte man einen tollen Blick auf den Spitzingsee welcher von Schlittschuhfahrern bevölkert wurde

Um 13:55 waren wir wieder am Auto, zahlten brav unsere Parkgebühr und machten uns  bei strahlenen Sonnenschein auf den Rückweg. Die Rückfahrt lief wie die Hinfahrt auch ohne Stau und ohne Probleme. Als wir München hinter uns gelassen hatten verschwand leider die Sonne die uns so schön durch den Tag begleitet hatte.  Um 15:40 waren wir wieder glücklich in Landshut.

Fazit:

Eine schöne gemütliche Tour zum Jahresabschluss. 

Wir freuen uns alle jetzt schon auf viele weitere gemeinsame Bergerlebnisse in 2017!