Die Landshuterin Afra Hönig hat ihren Titel als Deutsche Jugendbouldermeisterin (Jugend A) verteidigt. Dabei war ihr Start bei den Titelkämpfen in Auerbach (Oberpfalz) lange Zeit fraglich. Nach einer Ellenbogenverletzung Ende Februar hatte Hönig erst knapp vier Wochen vor dem Wettkampftermin wieder voll trainieren können.

In Auerbach qualifizierte sich die Landshuterin zunächst als zweite hinter Ana Tiripa (Köln) fürs Finale. Und auch der erste Boulder im Finale ging an die Konkurrentin, die im zweiten Versuch das Top erreichte. Die Entscheidung fiel am dritten Boulder, bei dem Hönig ein größeres Griffvolumen mit beiden Füßen über dem Kopf klemmte und es noch schaffte die Hand dazwischen zu platzieren und weiterzuziehen. Hier konnte Ana Tiripa in zahlreichen Versuchen keine Wertung erreichen. Am vierten Boulder schloss die Landshuterin ihren Wettkampf mit einem Top im ersten Versuch ab und war aufgrund der besseren Bonuswertung nicht mehr einzuholen.
   

Im Wettkampf der weiblichen Jugend B dominierte eine Teilnehmerin vom Trainingsstützpunkt Landshut. Die Moosburgerin Mona Kellner sicherte sich ebenfalls die Deutsche Jugendmeisterschaft. Die weiteren Starter für die Sektion Landshut Johannes Pollner und Matthias Able erreichten Platz 15 und Platz 25 in der Wertung der Jugend B.