Wettbewerb um die Auszeichnung für beste Talentförderung im Verein - Landshut ist dabei

Nicht nur unsere Athleten haben sich diese Saison dem Wettbewerb gestellt. Auch zehn mutige Mitgliedsvereine sind der Ausschreibung „Talentsichtungszentrum“ im April gefolgt und haben sich bis Ende Juli um die Auszeichnung für besonders gute Talentförderarbeit im Verein beworben. Die offizielle Bekanntgabe und Ehrung durch den BFB Vorstandsvertreter Max Göggelmann fand im Rahmen der Bayerischen Meisterschaft am Samstag, 28.9.2019 statt.

Worum ging’s?

Die Ausschreibung erfolgte in Form eines umfangreichen Fragenkatalogs mit 82 Fragen. Die Fragen waren von einer fünfköpfigen Projektgruppe mit Fachkompetenzen aus verschiedenen Bereichen und Blickwinkeln (Sektions-/Stützpunkt-/Landestrainer, Leistungssportressort im Bundesverband, Mitglied im Bundeslehrteam, Wettkampfausrichter, Geschäftsstelle des BFB, Vertreter aus Nord- und Südbayern) erarbeitet und gewichtet worden.

Der BFB möchte mit dieser Maßnahme die Vereine zum Austausch und Vergleich anregen und die Zusammenarbeit Verein/Verband auf konkretere und nachhaltigere Füße stellen.

Bewertet wurden verschiedene Kriterien im Zusammenhang mit der Förderung des Nachwuchsleistungssports in sechs Teilbereichen (siehe auch Auswertungsstatistik anbei):

  • Infrastruktur Lead
  • Infrastruktur Bouldern
  • Infrastruktur Speed
  • Infrastruktur Kraft
  • Sektions- und Trainingsstrukturen
  • Engagement im Bereich Regionalisierung

Mit uns gemeinsam haben sich 10 Bewerber die Mühe gemacht, wovon 7 die Auszeichnung Talentsichtungszentrum erhielten. Landshut befindet sich hier auf Platz 4 .

Im nächsten Jahr wird eine zweite Runde nachziehen, hier werden im Fragebogen noch Punkte wie Schulklettern, Paraclimbing, Duale Karriere mit aufgegriffen. Langfristig ist dann ein 4-Jahres-Zyklus angedacht, angepasst an die jeweils neuen Herausforderungen der hoffentlich auch zukünftig olympischen Perspektive 2024 ff.