15.10.2022 | Befurt & Pflügler

Scheffauer über den Widauersteig im Kaisergebirge

Am 15.10.2022 nahmen 11 Teilnehmer die Herausforderung Scheffauer mit Klettersteig an.

Nach problemloser Anreise zum Wanderparkplatz ging es pünktlich um 7.45 Uhr los in Richtung Gipfel.

Am oberen Ende des Parkplatzes begann der Aufstieg bei leichtem Nieselregen in nördlicher Richtung. Wir folgten einem schmalen Pfad im herbstlichen Wald um den Bergrücken. Unterwegs konnten wir das erste Gipfelkreuz für uns verbuchen mit dem Hochegg, 1470m. Von dort hatten wir einen perfekten Blick in den Zahmen Kaiser und auf das nächste Etappenziel – die Steinbergalm.

Auf der Steinbergalm steht die Kaindlhütte und eine nette kleine Kapelle. Da das Wetter noch grau und regnerisch war, machten wir drinnen eine kurze Rast und genehmigten uns noch einen Kaffee, um uns auf den Klettersteig einzustimmen und Kraft zu tanken. Wir querten den offenen, ebenen Bereich und hatten immer die Nordabstürze des Scheffauer und Einstieg des Klettersteiges im Blick. Wir zogen nun unsere Klettergurte und Klettersteigsets an, setzten die Helme auf und legten die letzten Meter bis zum Einstieg des Klettersteiges zurück. Nachdem wir in einer kurzen Einführung erlernt haben, wie wir mit einem Klettersteigset umgehen mussten, starteten wir im Gänsemarsch den Aufstieg über den Widauersteig (A/B).

Dieser führte uns zunächst steil durch Rinnen und über einige Platten nach oben, bis wir wieder in flacheres Gelände gelangten und ein ausgesetztes Band leicht ansteigend querten. Der Steig war teilweise ausgesetzt oder ungesichert und verlangte von allen Teilnehmern höchste Konzentration, jedoch hatten wir viel Spaß an dieser Herausforderung. Das Highlight zwischendurch war für einige Teilnehmer eine Gams, die in den schroffen Felsen unterwegs war. Gegen Ende des Klettersteiges gelangte man in eine große Rinne, die uns bis zum Ausstieg in einer Einsattelung unterhalb des Gipfels leitete. Von hier waren wir nach 10 Minuten in leicht zu bewältigendem Gelände am Gipfel des Scheffauer, 2111m. Mit einem umwerfenden Rundumblick auf Hohe Tauern, Zillertaler Alpen, bayerische Voralpen und Inntal genossen wir die Pause bei Brotzeit und Gipfelschnaps.

Gestärkt begannen wir dann den Abstieg in Richtung Hintersteiner See. Der Abstieg erforderte erneut von uns allen höchste Konzentration. In der Steiner Hochalm genossen wir noch ein letztes Getränk bei einer tollen Aussicht.

Mit einer Gehzeit von ca. 8,5h und 1.370 Hm sind wir mit einer abwechslungsreichen und sehr anspruchsvollen Tour belohnt worden. Danke an Andrea und Philipp für die gute Betreuung an diesem Tag.

Gekürzter Bericht von Yvonne und Wiebke

Lieben Dank an die Trainer Philipp und Andrea, sowie an alle Teilnehmer, insbesondere auch an Yvonne und Wiebke für den Bericht 🙂