21. – 23.01.2022 | Weckerle Petra 

 Mädelstour ins Rojental

Bericht: Sandra Rüter

Rundum schön und erlebnisreich war sie, unsere Mädelstour 2022. Am Freitag Früh ging es schon abenteuerlich los, als wir zu fünft mit unserem Vereinsbus bei winterlichen Straßenverhältnissen mindestens 10 Unfälle und 2 querstehende Lastwägen auf unserem Weg ins Rojental, in der Nähe des Reschensees, passierten. Heil in dem kleinen Weiler Rojen angekommen, trafen wir auf Vroni und unsere beiden Skitourenführerinnen Steffi und Petra, die schon einen Tag früher angereist waren, um vorab die besten Touren für unser gemeinsames Wochenende auszukundschaften. Da wir quasi gleich vom Auto auf die Ski wechselten, reichte die Zeit noch für eine kleine Tour auf den Äusseren Nockenkopf. An sich eine nette Tour, wenn uns nicht ein eiskalter Wind entgegengeblasen hätte und der Schnee etwas besser zu fahren gewesen wäre. Wir ließen uns davon aber nicht beirren und verbrachten trotzdem einen schönen Nachmittag auf Tour. Abends gab es noch einen kleinen Aperitif als Willkommenstrunk bevor wir es uns in unserer Ferienwohnung bei Nudeln mit Pesto und einen Gläschen Wein gutgehen ließen. Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg zum Sessladkreuz. Leider hatte der eisige Wind noch nicht nachgelassen und auch die Schnee- und Lawinensituation war nicht ideal. So gaben wir uns mit diesem Wegpunkt zufrieden und kehrten erstmal zum Aufwärmen in die nahegelegene Reschener Alm ein. Lustig war es wieder, insbesondere als uns der Wirt noch einen Heuschnaps spendierte. Motiviert wie wir waren, wollten wir aber den Tag noch nutzen und übten uns vor der Hütter unter Aufsicht von Steffi und Petra in der LVS-Suche und Cosima schulte uns noch in Erste-Hilfe-Maßnahmen am Berg. Um einige Erfahrungen reicher machten wir uns auf den Rückweg in unsere Ferienwohnung und genossen die mitgebrachte Chili Con Carne aus der Höhenberger Biokiste, veredelt mit einem Gläschen Wein. Leider war dann der Sonntag auch schon unser letzter Tourentag. Endlich war es mal windstill und bei schönstem Sonnenschein zogen wir unsere Spur Richtung Grionplotten. Allerdings waren wir im Gegensatz zu den letzten beiden Tagen dieses Mal leider nicht allein unterwegs. Eine Gruppe von ca. 30 Südtirolern hatte das gleiche Tagesziel. Am Berg war jedoch genug Platz für alle und wir teilten diesen traumhaften Tag gerne mit den ebenfalls begeisterten Tourengehern. Nach einer ausgiebigen Gipfelrast machten wir uns wieder auf den Rückweg und unser Skiass Theresa gab wirklich ihr bestes, um der ein oder anderen Teilnehmerin zu erläutern, wie man mit der richtigen Technik mit mehr Abfahrtsflow den Berg hinunterkommen könnte. Wie das mit dem richtigen „Bouncen“ funktioniert, blieb aber einigen Teilnehmerinnen trotz bester Erklärversuche ein Rätsel. Trotz unterschiedlichster Abfahrtstechniken kamen wir alle wieder heil am Rojenhof an, wo wir uns noch ordentlich für die Heimfahrt stärkten. Liebe Petra, liebe Steffi, schön war´s. So eine Mädelstour machen wir 2023 auf alle Fälle wieder.