27. April 2021 | Weckerle

Perspektiven dieses Winters

Seit Herbst 2016 lebe ich als Landshuterin und Sektionsmitglied privilegiert direkt am Fuße der Werdenfelser Berge im schönen Burgrain, einem unspektakulären Dorf abseits der Hauptstraße, das zum Gemeindegebiet von Garmisch-Partenkirchen gehört. Spätestens nach dem dritten Winter dachte ich, ich hätte die lohnenden Skitourenziele vor meiner Haustüre alle gesehen – zumindest die, die konditionell und technisch im Rahmen meiner Möglichkeiten liegen. Dann kam der Winter 2020/2021 und mit ihm das faktische Reiseverbot. Kein schnelles Rüberfahren in die Mieminger Berge, die halben Ammergauer Alpen „verboten“, selbst Hinterriss und die Eng unerreichbar. Ganz zu schweigen von dem einen oder anderen verlängerten Wochenende in der Schweiz, in Südtirol oder auch nur im Sellrain. Dafür viel Zeit wegen der Kurzarbeit, manchmal zu viel. Also habe ich mich damit beschäftigt, was es in der näheren Umgebung noch so zu entdecken gab und war überrascht.

Heimgarten, Reschbergwiesen, Wörnersattel, Zotenjoch, Kämitorkopf – viele Ziele waren weder besonders hoch noch besonders wohlklingend. Aber immer fand sich eine passende Tour für die aktuellen Verhältnisse. Und die waren diesen Winter äußerst abwechslungsreich, von sehr wenig Schnee im Frühwinter bis Rekordwerten im Januar und bis weit in den April. Manchmal war das Abenteuer die Anreise per Radl, manchmal das Wetter, das Eisskulpturen aus einfach Allem zauberte, manchmal eine wenig begangene Route mit viel Spurarbeit, manchmal eine neu entdeckte Waldschneise mit ordentlich abfahrtstauglichem Powder. Und fast immer eine ungewohnte Perspektive, die bekannt Geglaubtes zum neuen Abenteuer machte. Und die die Idee für die nächste Unternehmung statt am Horizont gleich hinter dem nächsten Hügel anbot.

Es war ein überraschend langer Winter mit tollen Tagen draußen, die mir gezeigt haben, dass man nicht immer weit weg muss, um Neues zu Entdecken und eine gute Zeit am Berg zu haben. Dass wir in Bayern zwar nur einen kleinen Teil der Alpen, aber dennoch genügend Möglichkeiten für ein ganzes Skifahrerleben haben.

Dieser Winter hat mir aber auch gezeigt, wie viel es mir bedeutet, diese Erlebnisse mit den Bergfreunden vom Alpenverein Landshut zu teilen. Wie sehr ich euch alle vermisse und mir die Zeit herbeisehne, in der wir wieder gemeinsam planen, steigen, umkehren, genießen, blödln, essen, trinken und lachen. Ihr seid das Salz in meiner Suppe. Ich hoffe auf ein baldiges Ende der Diät.

Herzliche Grüße an alle!

Eure Petra Weckerle

Trainerin C Skibergsteigen