DAV Sektion Landshut

Tourenimpressionen

 

27. April 2021 | Familie Rüter

Geocachen und Klettern

Auch wenn man schon jahrelang klettert, kann man immer noch neue Facetten des Sports entdecken. So fuhren wir Mitte April an den Dohlenfels um dort zu klettern und unter anderem den Multicache am Südgrat zu suchen. Der Südgrat ist eine 2-Seillängentour im 5 UIAA-Grad, welche wunderschön, aber aufgrund der vielen Besteigungen schon sehr abgespeckt und keinesfalls übersichert ist. Für den Cache darf man noch eine 3. Seillänge Gratkletterei dranhängen und dabei eine grandiose Aussicht genießen.

Die Anleitung für die Cachesuche erhält man auf der App geocaching.com. Viele der dort hinterlegten Caches stehen dem Nutzer kostenlos zur Verfügung. Für den Multicache am Dohlenfels benötigt man jedoch die kostenpflichtige Premiumversion. Mit Kletterausrüstung, Stift, Zettel und Maßband rückten wir dem Multicache zu Laibe. In der Tour mussten Buchstaben gesucht und Abstände gemessen werden. Wir hatten Glück, und hatten die Tour für uns alleine, obwohl das Klettergebiet an diesem wunderschönen Sonntag total überlaufen war.

Die letzte Info erhielten wir beim Abseilen, am sich dort befindenden Wandbuch. (Aufgepasst! Die Abseilpiste ist etwas mehr (!) als 30 Meter lang und befindet sich direkt über weiteren Kletterrouten. Am besten mit 70 Meter Seil oder Doppelseil abseilen und rufen, bevor man das Seil runter wirft.) Schließlich mussten wir die Ergebnisse noch in eine Koordinatenformel eingegeben, bevor wir mit Hilfe von GPS den Cache in der Nähe des Klettergebietes aufspüren konnten. Für uns war es ein gelungener Ausflug, den wir mit einem Besuch bei einer der zahlreichen Eisdielen in Neuburg abrundeten.

27. April 2021 | Weckerle

Perspektiven dieses Winters

Seit Herbst 2016 lebe ich als Landshuterin und Sektionsmitglied privilegiert direkt am Fuße der Werdenfelser Berge im schönen Burgrain, einem unspektakulären Dorf abseits der Hauptstraße, das zum Gemeindegebiet von Garmisch-Partenkirchen gehört. Spätestens nach dem dritten Winter dachte ich, ich hätte die lohnenden Skitourenziele vor meiner Haustüre alle gesehen – zumindest die, die konditionell und technisch im Rahmen meiner Möglichkeiten liegen. Dann kam der Winter 2020/2021 und mit ihm das faktische Reiseverbot. Kein schnelles Rüberfahren in die Mieminger Berge, die halben Ammergauer Alpen „verboten“, selbst Hinterriss und die Eng unerreichbar. Ganz zu schweigen von dem einen oder anderen verlängerten Wochenende in der Schweiz, in Südtirol oder auch nur im Sellrain. Dafür viel Zeit wegen der Kurzarbeit, manchmal zu viel. Also habe ich mich damit beschäftigt, was es in der näheren Umgebung noch so zu entdecken gab und war überrascht.

Heimgarten, Reschbergwiesen, Wörnersattel, Zotenjoch, Kämitorkopf – viele Ziele waren weder besonders hoch noch besonders wohlklingend. Aber immer fand sich eine passende Tour für die aktuellen Verhältnisse. Und die waren diesen Winter äußerst abwechslungsreich, von sehr wenig Schnee im Frühwinter bis Rekordwerten im Januar und bis weit in den April. Manchmal war das Abenteuer die Anreise per Radl, manchmal das Wetter, das Eisskulpturen aus einfach Allem zauberte, manchmal eine wenig begangene Route mit viel Spurarbeit, manchmal eine neu entdeckte Waldschneise mit ordentlich abfahrtstauglichem Powder. Und fast immer eine ungewohnte Perspektive, die bekannt Geglaubtes zum neuen Abenteuer machte. Und die die Idee für die nächste Unternehmung statt am Horizont gleich hinter dem nächsten Hügel anbot.

Es war ein überraschend langer Winter mit tollen Tagen draußen, die mir gezeigt haben, dass man nicht immer weit weg muss, um Neues zu Entdecken und eine gute Zeit am Berg zu haben.  Dass wir in Bayern zwar nur einen kleinen Teil der Alpen, aber dennoch genügend Möglichkeiten für ein ganzes Skifahrerleben haben.

Dieser Winter hat mir aber auch gezeigt, wie viel es mir bedeutet, diese Erlebnisse mit den Bergfreunden vom Alpenverein Landshut zu teilen. Wie sehr ich euch alle vermisse und mir die Zeit herbeisehne, in der wir wieder gemeinsam planen, steigen, umkehren, genießen, blödln, essen, trinken und lachen. Ihr seid das Salz in meiner Suppe. Ich hoffe auf ein baldiges Ende der Diät.

Herzliche  Grüße an alle!

Eure Petra Weckerle
Trainerin C Skibergsteigen